Zerstörte Altstadtbebauung soll ab 2015 wieder sichtbar werden

Ich freue mich auf das Frühjahr 2015 und den dann neugestalteten Platz vor dem Museum im Bügeleisenhaus. Schöne Details: Der nach dem Krieg abgerissene Stall vor dem Bügeleisenhaus und die Hauskanten der für die Karstadt-Bebauung vor mehr als 40 Jahren abgerissenen historischen Häuser der damaligen Bruchstraße sollen wieder aufgenommen und im Pflaster sichtbar werden.

So planen die Landschaftsarchitekten Danielzik und Leuchter den Platz zwischen Kaufland und Bügeleisenhaus. Grafik: Danielzik + Leuchter BDLA

So planen die Landschaftsarchitekten Danielzik und Leuchter den Platz zwischen Kaufland und Bügeleisenhaus. Grafik: Danielzik + Leuchter BDLA

Aus Sicht des Heimatvereins ist die Entwurfsplanung, die am 16. September dem Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt wird, gelungen. Eigentlich gab es einen Platz dieser Größenordnung vor dem 1611 errichteten Haus Nr. 1 am Haldenplatz 1 nie. Dass die freie Fläche vor dem Museum nun so gestaltet wird, dass die historischen Dimensionen wieder sichtbar werden, ist gut: zwei größere Grundrisse werden vor der Kaufland-Fassade sichtbar, sowie zwei Fragmente von historischen Gebäuden vor dem Modehaus Funke. Nun lässt sich erahnen, wie beengt die Wege- und Straßenbahnführung zwischen dem abgerissenen Kaufhaus Zettl (St. Georgs-Straße 2), den nicht mehr existierenden Gebäuden Bruchstraße 4 (Betten Lubs) und Bruchstraße 6 und dem einstigen Textilhaus Demmler (heute Speilhalle) bis zur Flächensanierung dieses Altstadtbereiches um 1970 war.

Holperstrecke Haldenplatz. Foto: Lars Friedrich

Holperstrecke Haldenplatz. Foto: Lars Friedrich

Weitere Gestaltungselemente der Fläche sind neue gusseiserne Baumscheiben für die vier vorhandenen Kugelahorn-Bäume vor dem Restaurant Lux, eine Unterpflanzung für die neu gepflanzten Amber-Bäume vor Kaufland und – soweit Einigkeit mit den Eigentümern erzielt werden kann – eine Fassadenbegrünung der Kaufland-Fassade im Eckbereich zur Großen Weilstraße hin. Außerdem soll ein größerer Baum vor dem Modegeschäft Funke als Ersatz für den hier vorhandenen kranken Baum mit geringfügig verschobenem Standort gepflanzt werden.

War zu unruhig: Der Entwurf von September 2013

War zu unruhig: Der Entwurf von September 2013

Auch wenn es einigen Nachbarn nicht gefällt, dass im Frühjahr wieder Bauarbeiten anstehen, sieht der Heimatverein der Platzgestaltung vor seiner Immobilie am Haldenplatz mit Freude entgegen: Wichtig ist dem Verein, dass die unbefriedigende Pflastersituation mit losen oder brüchigen Natursteinen schnellstmöglich ersetzt wird und der Zugang zum Haldenplatz, zum Museum im Bügeleisenhaus und zur Touristeninfo verbessert wird. Einen neuen Platz bekommt auch der Stolperstein für die letzte jüdische Besitzer des Bügeleisenhauses, Selma Abraham: da der heute fehlöende Stallanbau am Bügeleisnehaus im Pflaster nachgebildet wird, verrutscht der Gedenkstein aus der einstmals bebauten Fläche wieder das Haus.

Die Umrisse von "Betten Lubs" (Bruchstraße 4) werden wieder sichtbar. Foto: VintageHAT

Die Umrisse von „Betten Lubs“ (Bruchstraße 4) werden wieder sichtbar. Foto: VintageHAT

Nach Ausschreibung und Auftragserteilung an ein externes Planungsbüro soll die Erarbeitung der Ausbauplanung im Herbst 2014 erfolgen. Wegen der Witterungsverhältnisse im Winter wird die Baumaßnahme dann im Frühjahr 2015 in der Örtlichkeit umgesetzt. 180.000 Euro plant die Stadt dafür ein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s