Jenseits von Yps und Asterix: Zu Gast auf der German Comic Con

Ich bin mit Yps, Asterix und KNAX aufgewachsen, habe mit Manga, Cosplayer und Steampunk eigentlich gar nichts am Hut und kenne von den modernen Zeichnern auch nur Michael Holtschule. Dennoch war ich neugierig, was auf der ersten German Comic Con am 5. und 6. Dezember in Dortmund zu sehen sein würde und habe mich heute zusammen mit meinem Sohn ins Getümmel gestürzt. Vorweg: Von Yps, Asterix und KNAX habe ich kaum was gesehen und der Holtschulte war auch schon weg…

Stöbern erwünscht: die Retrobörse auf der Comic Con 2015. Foto: Lars Friedrich

Stöbern erwünscht: die Retrobörse auf der Comic Con 2015. Foto: Lars Friedrich

Comic-Helden im Videospiel 1978 bis 2015 zeigt das Videospielearchiv in einer Sonderausstellung in Halle 3b. Foto: Lars Friedrich

Comic-Helden im Videospiel 1978 bis 2015 zeigt das Videospielearchiv in einer Sonderausstellung in Halle 3b. Foto: Lars Friedrich

Bunte Comic Kunst auf der ersten Comik Con in Deutschland. Foto: Lars Friedrich

Bunte Comic Kunst auf der ersten Comik Con in Deutschland. Foto: Lars Friedrich

Der Comic-, Film- und Serienmarkt boomt in Deutschland und die kleinen Film- und TV-Conventions erfreuen sich nie dagewesener Beliebtheit. So jubelten die Fans umso mehr, als nach dem Vorbild der berühmten San Diego Comic-Con aus den USA die erste deutsche Comic Con fürs zweite Adventwochenende in Dortmund angekündigt wurde. 30.000 Fans erwarten die Veranstalter nun bis morgen 18 Uhr – und müssen bereits heute gegen Mittag im Internet versprechen, dass der Sonntag organisatorisch auf jeden Fall besser werde: Die zehntausend Fans des ersten Tages legten nicht nur den Verkehr rund um die Westfalenhallen lahm, auch die Aussteller brauchten gute Nerven angesichts fehlender Präsentationstische am gestrigen Aufbautag, über Nacht verschwundener Stühle und zusammenbrechender Technik. Wer es dann in die drei Ausstellungshallen schaffte, konnte zumindest noch gegen Mittag einigermaßen entspannt mit Stars der Szene in Kontakt kommen oder Zeichnern bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Stars Wars in Dortmund. Foto: Lars Friedrich

Stars Wars in Dortmund. Foto: Lars Friedrich

Jason Isaacs. Foto: Lars Friedrich

Jason Isaacs. Foto: Lars Friedrich

 Lea Thompson. Foto: Lars Friedrich

Lea Thompson. Foto: Lars Friedrich

Und welche „Stars“ haben wir auf der Comic Con gesehen (und fotografiert, obwohl man dies gar nicht durfte)? Jason Isaacs und Stanislav Ianevski alias Lucius Malfoy und Viktor Krum aus den Harry Potter-Blockbustern, Nathalie Emmanuel aus Games of Thrones und Sylvester McCoy (Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere), Sam J. Jones (Flash Gordon) sowie Lea Thompson (Zurück in die Zukunft). Ob Letztere den gegen Mittag noch immer verwaisten Autogrammtisch (für die Signaturen der Stars nahmen die fleißigen Comic Con-Stewardessen den Besuchern zwischen 20 und 35 Euro ab, für Fotos mit ihnen sogar bis zu 60 Euro) nicht lieber gegen einen Besuch in Halle 4 bei den Wachsfiguren von Marty McFly und Dr. Emmett Brown getauscht hätte, bleibt unbekannt – doch am Kino- DeLorean DMC-12 war zu diesem Zeitpunkt schon weit mehr los als im Künstler- und Autogrammbereich.

Ist das Naruto Shippuuden oder doch nicht? Ich blicke da nicht durch... Foto: Lars Friedrich

Ist das Naruto Shippuuden oder doch nicht? Ich blicke da nicht durch… Foto: Lars Friedrich

Die Wrestlingecke. Foto: Lars Friedrich

Die Wrestlingecke. Foto: Lars Friedrich

Die Comic Con Germany ist im Juni 2016 in Stuttgart und nicht mit der German Comic Con zu verwechseln. Foro: Lars Friedrich

Die Comic Con Germany ist im Juni 2016 in Stuttgart und nicht mit der German Comic Con zu verwechseln. Foro: Lars Friedrich

Ob sich die German Comic Con- Veranstalter mit ihrem Angebotsspagat zwischen Anime, Manga, Fantasy-Filmen, -Serien, -Spielen und -Romanen, Cosplay und Wrestling letztlich einen Gefallen getan haben, müssen die richtigen Fans beantworten – Masse ist in vielen Fällen nicht gleich Klasse und der 103. Stand mit Star Wars-Lego ist nicht viel spannender anzusehen als der erste oder zweite Stand mit den bunten Klötzchen. Ich verlasse mich bei der Messe-Bewertung ganz auf das Urteil meines Sohnes (12), der nach vier Stunden zwischen Cosplayern wie Hannes alias HS-Design, Fans von Game of Thrones und unzähligen Sturmtruppen-Mitgliedern meinte: „Papa, die Gamescom in Köln ist cooler, da kann man viel mehr machern; hier kann man ja nur gucken.“ Und meine Kindheitshelden KNAX und Yps habe ich übrigens auch nicht gesehen – dafür aber Asterix als amerikanisches Videospiel in den liebevoll gestalteten Vitrinen des Videospiele-Archivs.

Während die GOT- und Harry Potter Stars nur zwischen 20 und 30 Euro für ein Autogramm nahmen, konnte man andere Künstlersignaturen an diesem Stand auch für 60 Euro kaufen. Foto: Lars Friedrich

Während die GOT- und Harry Potter Stars nur zwischen 20 und 30 Euro für ein Autogramm nahmen, konnte man andere Künstlersignaturen an diesem Stand auch für 60 Euro kaufen. Foto: Lars Friedrich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s