Wieder ein Mayerling-Buch: Aber der Herr D. ist nicht der Prinz M.

Heute also ist es mal wieder soweit: Pflichterinnerung an einen der dunkelsten Tage des österreichischen Kaiserhauses, denn am 30. Jänner 1889 starb im niederösterreichischen Mayerling der Erzherzog Kronprinz Rudolf, einziger Sohn von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth. Der Skandal: Neben dem toten Thronfolger fand man – ebenfalls tot – die erst 17-jährige Baronesse Marie von Vetsera. Dank ungeschickter Vertuschungs- und Geheimhaltungsaktivitäten zu dieser zweiten Leiche war schnell der Mythos Mayerling geboren, der auch 127 Jahre später noch immer Hobbyforscher und Fachautoren beschäftigt…

Das Buch "Mayerling 1889" mit einer meiner Leihgaben, einem Aschenbecher aus dem Jagdschloss des Kronprinzen. Foto: LRF

Das Buch „Mayerling 1889“ mit einer meiner Leihgaben, einem Aschenbecher aus dem Jagdschloss des Kronprinzen. Foto: LRF

Der Kunst- und Kulturhistoriker Dr. Hannes Etzlstorfer stellt in einem jetzt erschienenen Bildband zur Causa Mayerling nicht nur übersichtlich und informativ die bekannten Fakten und Hintergründe dar, die zur Tragödie von 1889 geführt haben. Als Kurator der Ausstellung auf dem Gelände des einstigen kronprinzlichen Privat-Schlosses in Mayerling hatte er auch Zugang zu Bild- und Archivmaterial, von dem vieles nun zum ersten Mal veröffentlicht wurde.

Hauptleihgeber

Natürlich freut es mich, dass ich in dem handlichen Buch (128 Seiten Hardcover) als Hauptleihgeber des neuen Memorials in Mayerling genannt werde und einige der von mir zur Verfügung gestellten Memorabilien wunderbar von Susanne Hammerle fotografisch ins Szene gesetzt wurden. Schade finde ich es nur, wenn man – wie ich – das Buch aufschlägt (Seite 54) und gleich einen groben inhaltlichen Patzer findet. So ist der in einem der 2015 wiedergefundenen Vetsera-Abschiedsbriefen genannte „Monsieur D.“ natürlich nicht Miguel II. von Braganza, der immer wieder als möglicher Liebhaber der Baroness genannt wird. Es handelt sich viel mehr um Herrn Gabriel Dubary, Maries Französischlehrer und Vertrauten, an den sie zahlreiche Briefe schrieb. In einer Neuauflage könnte dies aber sicher korrigiert werden.

Herr D. ist nicht Prinz M.

Trotz kleiner Schwächen empfehle ich auf Grund der schönen Fotografien das neue Buch zum Mythos Mayerling – auch weil es das erste Werk ist, das im Heiligenkreuzer Be & Be Verlag zu diesem Thema erschienen ist, was für solide Arbeit spricht. Wer es kann, sollte das Buch direkt bei den Schwestern in Mayerling vor Ort kaufen, die heute – wie in jedem Jahr – in einem Requiem der Toten von Mayerling gedenken.

Mayerling 1889. Ein Mythos entsteht
Hannes Etzlstorfer
128 Seiten
Be & Be Verlag Heiligenkreuz 2016
ISBN 978-3-903118-09-6
Preis: € 24,90

bestellung@bebeverlag.at
http://www.klosterladen-heiligenkreuz.at/mayerling-1889-ein-mythos-entsteht.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s