Von Möllemann bis Müller: Udo Kreikenbohms Fotos im Museum

20 Jahre arbeitete Udo Kreikenbohm als Bildredakteur in Hattingen. Die Quintessenz seiner journalistischen Arbeit ist ab dem kommenden Wochenende im Stadtmuseum Hattingen zu sehen. Ich durfte beim Aufbau der Ausstellung dem Fotografen über die Schulter schauen und habe viel Vergessenes wiederentdeckt – Personen, Veranstaltungen, Ereignisse. Schon deshalb lohnt ein Ausstellungsbesuch in Blankenstein. Das Titelfoto zu diesem Beitrag, eine Kollage von rund 130 Hattinger Gesichtern, stammt übrigens auch von Udo Kreikenbohm.

Udo Kreikenbohm stellt ab dem Wochenende im Stadtmuseum aus. Foto: Lars Friedrich

Udo Kreikenbohm stellt ab dem Wochenende im Stadtmuseum aus. Foto: Lars Friedrich

Jürgen W. Möllemann landet mit dem Fallschirm auf dem Hüttengelände und Johannes Rau trifft auf dem Untermarkt Bergleute; Till Schweiger bei Dreharbeiten in Hattingen und Franz Müntefering beim Seniorentanz in der Sporthalle. Als Fotograf der Hattinger Tageszeitung hatte Udo Kreikenbohm von 1992 bis 2013 Gelegenheit, hautnah Promis in Hattingen zu fotografieren.

Rau, Bierhoff, Möllemann und Wüllner. Fotos: Kreikenbohm

Aber auch die Hattinger Originale „Bananen Herbert“ Schnabel  oder Herr und Frau Müller sind auf den rund 130 Fotografien (einige Motive sind auf fast zwei Metern Breite abgezogen) zu entdecken, die für die Ausstellung „Bilderrauschen“ ausgewählt wurden. Was mir sehr gut gefällt: Neben Personen findet sich auch viel Zeitgeschichte –  Hattinger, die am 11. September in der TV-Abteilung von Karstadt ungläubig auf die brennenden Twin Towers schauen, der von Sturm Kyrill zerfurchte jüdische Friedhof an der Blankensteiner Straße oder die Fassade der Blankensteiner Seilwerke Puth vor dem Bau des Rewe-Supermarktes markieren Ereignisse, an die sich sicher der eine oder andere Hattinger erinnern wird.

Familie Müller und Bananen Herbert. Fotos: Kreikenbohm

Familie Müller und Bananen Herbert. Fotos: Kreikenbohm

Die Fotoausstellung von Ude Kreikenbohm (alle gezeigten Bilder sind Auftragsarbeiten, aber nicht alle Bilder sind auch in der Zeitung erschienen) im Stadtmuseum Hattingen ist vom 25. März bis 30. April 2017 zu sehen (Öffnungszeiten hier). Rund um die Bilder gibt es auch ein attraktives Begleitprogramm, bei dem man unter anderem mit dem Fotografen ins Gespräch kommen kann. Für Jugendliche ab 11 Jahren gibt es in den Osterferien einen Workshop, bei dem die Teilnehmenden mit Kamera und Gopro unterwegs sein werden. Und von Udo Kreikenbohm wird es demnächst noch mehr in Hattingen zu sehen geben – die Fotoausstellung „Berührte Landschaften“ soll demnächst im LWL Industriemuseum Henrichshütte zu sehen sein, das zusammen mit Robert Laube herausgegebene Buch zu dieser Ausstellung ist bereits 2016 im Klartext-Verlag erschienen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s