Warum für mich eine Fähren nach Blankenstein reiner Mumpitz ist

Bereits Karfreitag 2018 soll eine neue Ruhrfähre den Bochumer Stadtteil Stiepel mit dem Hattinger Stadtteil Blankenstein verbinden, meldete jüngst die Heimatzeitung. Zur Beurteilung der Idee möchte ich Herbert Wehner zitieren: „Das ist doch Mumpitz.“ Warum ich das so, versuche ich hier zu erläutern.

Foto: Heimatverein Blankenstein/Archiv Kl. Brüggeney

Foto: Heimatverein Blankenstein/Archiv Kl. Brüggeney

Ich fürchte, eine Wiederbelebung der Fährverbindung von Stiepel nach Blankenstein wird weit hinter den Erwartungen zurückbleiben. Denn: Der Höhenunterschied zwischen dem Ruhrtal und den touristischen Punkten in Blankenstein wie dem Stadtmuseum und der Burg (den Gethmannschen Garten lasse ich in seinem jetzigen Zustand mal außen vor) ist in meinen Augen der Knackpunkt. Ich fürchte, diesen Anstieg/ Abstieg werden viele Wanderer und Nutzer des Ruhrtalradweges scheuen. Allein schon aus diesem Grund kann die Idee der Stiepeler und Blankensteiner Fähr-Freunde nicht mit der Hardensteiner Ruhrtalfähre und dem fast ebenerdigen Zugang zur dortigen Burgruine verglichen werden. Wie also kommt man mit Kinderwagen, Fahrrad, Bollerwagen oder Rollator vom Fuße der Blankensteiner Berge nach oben? Entweder die 210 Stufen der historischen Treppe hoch- und wieder heruntersteigen (sorry, das geht ja gar nicht, denn die Treppe ist ja schon seit 2014 gesperrt) oder die steile Straße „Zu den sieben Hämmern“ nutzen – Esel wie zur Wartburg hinauf oder Kutschen wie an den Königsschlössern in Bayern sehe ich nicht.

Ist also ein Abstecher vom sonnenbeschienenen Ruhrtalradweg in den Schatten der Blankensteiner Berge attraktiv? Gibt es hier tatsächlich ausreichend touristisches Potential, das einen Aufstieg rechtfertigt? Eine Nachfrage bei der RuhrtalBahn, wie stark der Haltepunkt Burg Blankenstein als Aussteigepunkt genutzt wird, könnte erhellend sein. Auch wenn die Gutachter sagen, eine Fähre ist machbar und die Natürschützer letztlich meinen, sie sei auch umweltverträglich, so behebt eine Fähre allein nicht das Blankensteiner Touristik-Problem. Eine Fährverbindung von Stiepel nach Blankenstein ist der zweite vor dem ersten Schritt: Also bitte zunächst einmal in den Stadtteil investieren und z. B. den Gethmannschen Landschaftsgarten aus seinem Dornröschenschlaf erwecken ocer die Öffnungszeiten des Stadtmuseums ausweiten und dann mit diesen Pfunden wuchern.

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s