Neun Orte, ein Kreis: Unterwegs sein zwischen Ennepe und Ruhr

EN-Landrat Olaf Schade mit einer historischen Karte des Ennepe-Ruhr-Kreises anlässlich des Internationalen Museumstages 2017 vor dem Museum im Bügeleisenhaus in Hattingen. Damals im Mai reifte die Idee, mal alle Städte des Kreises zu besuchen. Foto: Lars Friedrich

EN-Landrat Olaf Schade mit einer historischen Karte des Ennepe-Ruhr-Kreises anlässlich des Internationalen Museumstages 2017 vor dem Museum im Bügeleisenhaus in Hattingen. Damals im Mai reifte die Idee, mal alle Städte des Kreises zu besuchen. Foto: Lars Friedrich

Im Herbst/Winter diesen Jahres startet auf meinem Blog die Heimat-Serie „Neun Orte, ein Kreis“. Jede Woche besuch ich dann einen Tag lang eine der neun Städte des Ennepe-Ruhr-Kreises, über die ich dann hier berichten werde – schließlich kann es nicht verkehrt sein, wenn ich als Vorsitzender des Heimatvereins Hattingen/Ruhr e.V. auch die anderen Städte unseres Kreises kennen. Ich bin gespannt, was es zwischen Ennepe und Ruhr alles zu sehen gibt und werde zu Gast sein in Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Schwelm, Witten, Wetter, Herdecke, Sprockhövel und Hattingen. Wer Tipps hat, was ich unbedingt auf meiner Städte-Tour besuchen sollte, schickt mir eine Mail oder postet hier einen Kommentar.

#NeunOrteEinKreis

Merken

Zirkus auf der Industriebrache: Nur Tränklers bleiben uns treu

Wann war der letzte große Zirkus bei uns in der Stadt? Erinnere ich mich richtig, war das Mitte der 1980er Jahre – dort, wo heute der Hellweg-Baumarkt steht, gastierte damals der Circus Busch-Roland von Ingrid Geier-Busch.

Als geborener Hattinger musste ich selbst lange suchen, bis ich den Zirkus auf dem früheren Werksgelände von O&K fand... Foto: LRF/HATZ

Als geborener Hattinger musste ich selbst lange suchen, bis ich den Zirkus auf dem früheren Werksgelände von O&K fand, das jetzt von der Cording Real Estate Group GmbH verwaltet wird… Foto: Lars Friedrich

Und heute? Nur noch die Artistenfamilie Tränkler kommt mit ihrem Circus Antoni, der seit 47 Jahren sein Winterquartier in Witten hat, noch regelmäßig nach Hattingen. In diesem Jahr musste das Unternehmen aber erstmals an der Nierenhofer Straße ihre Zelte aufschlagen – nach dem Wegfall des Zirkusplatzes am Wildhagen durch den Neubau der Feuer- und Rettungswache und dem Aus für Zirkusse an der Werksstraße durch den Neubau eines Containerdorfes für Flüchtlinge wird Hattingen noch unattraktiver für Zirkusse. Weiterlesen